Ren Dhark
     
Home
Einstieg
Classic-Zyklus
Drakhon-Zyklus
Bitwar-Zyklus
Weg ins Weltall
Subserien
Lesereihenfolge
Background
Leser
Forum



A-GRAV – Die Sache mit der Antischwerkraft

von Uwe Helmut Grave

Erster TeilZweiter Teil

Antischwerkraft. Mal ehrlich, was soll man denn dazu schreiben? Entweder man steht mit beiden Füßen fest auf dem Boden, oder man sitzt im Flugzeug. Fertig. Das war’s schon. Völlig überflüssig, darüber zu diskutieren.
Dummerweise sieht man das im Ren Dhark-Forum anders. Die harmlose, unbedachte Bemerkung eines Foristen, daß er lieber in einem Raumanzug mit Antigrav ins Wasser gehen würde als mit Schwimmflossen zu strampeln, löst prompt eine Diskussionslawine aus. Na Bravo! Und ich muß mich jetzt damit herumschlagen und das Ganze zusammenfassen und kommentieren.
„Nach meinem physikalischen Verständnis dient ein Antigrav nur dazu, jemanden vertikal zum Gravitationspotential zu bewegen, nicht aber in horizontaler Richtung“, lautet die erste Erwiderung auf die Bemerkung des obengenannten Hobbytauchers. (Vertikal, horizontal - noch hochgestochener ging’s wohl nicht, Herr Professor? Es heißt senkrecht und waagerecht - kennt man doch aus jedem Kreuzworträtsel.)
Und dann geht’s richtig brutal zur Sache, mit dem Ratschlag, sich an einem Tau herumwirbeln zu lassen und dann das Tau durchzuschneiden. Angeblich wäre das dasselbe wie das Aktivieren eines A-Grav. Aha! Kann ich getrost drauf verzichten. Auch auf das Gedankenspiel, was wohl passiert, wenn man den augenblicklichen g-Vektor neutralisiert: Man zischt ab wie eine Rakete, da man die Rotationsgeschwindigkeit der Erde und die der Erde um die Sonne mitnimmt - meint zumindest einer der Foristen. Sein direkter Gesprächspartner verwendet daraufhin Fremdwörter wie „Inertialsystem“ und „Invarianz“, gibt aber offen zu, daß ihm schon der Kopf raucht, wenn er die Begriffe nur hört.
Schaltet ein Antigrav selektiv die Wirkung der Gravitation aus oder neutralisiert er die Masse? Diese Frage ist noch nicht ganz ausdiskutiert (einer der Diskussionsteilnehmer rechnet beispielsweise noch nach, wo die kinetische und potentielle Energie geblieben ist), da bringt jemand einen Ballon ins Spiel. Ballon! Endlich ein Wort, mit dem ich was anfangen kann.
„Bei einem Ballon gleicht der Auftrieb das Gewicht aus, wodurch er schwerelos wird – trotzdem befördert ihn kein Coriolis-Effekt ins All. Warum sollte das bei einem beliebigen Gegenstand, dessen Gewicht von einem Antigrav neutralisiert wird, anders sein?“
Während ich noch überlege, was „Coriolis“ ist, wird die soeben gestellte Frage im Forum folgendermaßen beantwortet: „Die einzigen mir bekannten Ballons, die sich in die Luft erheben, sind mit einem Gas gefüllt, das leichter ist als das uns umgebende Luftgemisch. Ich kann mir nicht vorstellen, daß in diesem Fall von Antigravitation gesprochen werden kann.“
Einer der Foristen verabschiedet sich daraufhin, nicht von den anderen Diskutierenden, sondern von der Vorstellung, daß Masse und Gravitation ein und dasselbe seien: „Es ist ein Unterschied, zu behaupten, die Masse wurde neutralisiert oder aber den von ihr verursachten Gravitationskräften wurde mittels A-Grav entgegengewirkt.“
„Gemeinhin ist Gravitation direkt an die schwere Masse gebunden“, heißt es an anderer Stelle. „Die Lösung besteht darin, nicht wirklich ein Gravitationsfeld zu erzeugen, als vielmehr direkt den Raum so zu krümmen wie es ein G-Feld tun würde.“
Lösung? Hervorragend, demnach könnte man die Diskussion vielleicht jetzt abschließen...? Hallo?

Kein Abschluß – es geht weiter in Teil 2.
 
www.ren-dhark.de
Kontakt & Impressum