Ren Dhark
     
Home
Einstieg
Classic-Zyklus
Drakhon-Zyklus
Bitwar-Zyklus
Weg ins Weltall
Subserien
Lesereihenfolge
Background
Leser
Forum



Leserbriefe
Februar 2006

Die erste Zuschrift stammt von Axel Sommerfeld (axel_sommerfeld@web.de):

Sehr geehrte Ren Dhark-Redaktion!
Seit Jahren bin ich treuer Fan und Leser dieser SF-Serie und habe alle Abenteuer um Ren Dhark verfolgt. Wie es meistens ist, meldet man sich erst zu Wort, wenn es etwas zu »meckern« gibt. Nehmt also die bisherige Nichtmeldung als Lob! Nun aber zu meiner Kritik:
Ich halte diese Problematik der erlöschenden Sonne für etwas überzogen. Bei der herrschenden Supertechnologie wie z.B. eigener Bau von Raumschiffen mit Intervallfeldern oder die Verlegung des Industriewerkes um Lichtjahre dürfte es kein größeres Problem sein, entsprechende Energie- und Wärmespender, z.B. Plattformen mit Tofiritkraftwerken, zu installieren. Das mindeste aber wäre, da es schließlich um die Existenz der Menschheit geht, sofort Kontakt mit den Nogk aufzunehmen, um sowohl Angriffe der Roboterschiffe abzuwehren als auch, falls keine technische »Sonnenlösung« möglich ist, bei der Evakuierung der Menschen zu helfen, was bei den Kapazitäten der Nogk kein Thema wäre. Also nicht ganz die Hilfe von Freunden vergessen. Das soll’s mal ganz kurz von mir gewesen sein. Ansonsten wünsche ich Euch noch viele weitere guten Ideen.
Freundliche Grüße
Euer Axel!


Lieber Axel,
die Verlegung des Wallis-Stammwerkes war von langer Hand geplant und wurde entsprechend lange vorbereitet. Der Energiebedarf der Erde ist so hoch, daß eine Lösung des Problems mit Kunstsonnen in der Umlaufbahn utopisch wäre. Es kommt hinzu, daß sich die Erde durch den Massenverlust der Sonne immer weiter hinaus ins Weltall bewegt.
Tatsächlich hat die neue Regierung Trawisheim das Problem anfangs unterschätzt – aber nun nimmt sie jede Hilfe an, die sie bekommen kann. Der aktuelle Band 10 trägt übrigens den vielsagenden Titel: »Freunde in der Not«!

Den zweiten Brief schrieb Hans-Gerd Oester-Barkey
(h-g@oester-barkey.de):

Hallo HJB, hallo Hajo F. Breuer,
bin begeisterter Leser von RD – seit meinen Studienjahren 1970. Toll, wie Ihr weitergemacht habt und gerade jetzt immer noch eins drauflegt. Fehlt nur noch ein Regisseur, der den Film macht, der selbst Spielbergs und Emmerichs Werke degradiert.
Ich habe Fragen nach »Sachen und Akteuren«, die mich brennend interessieren ( oder auch vielleicht Impulse für die Story?):
- Was ist mit Gisol und Orn?
- Was ist mit dem Wächter Simon ?
- Was ist mit ERRON-1, für immer kaputt? ERRON-2, für immer abgeschaltet?? ERRON-3, nie mehr zu erreichen???
- Gibt es noch irgendwo in unserer Milchstraße einen Corus? Oder ist der gerade dabei, die durch den EMP ausgelösten Probleme – Ausfall aller nicht intervallgeschützten Worgun-Technik – wieder in den Griff zu bekommen?
Schließlich fehlen all die stellaren Kontrollen, Transmitterstraßen, S-Kreuzer-Depots (z.B. auf den Doppelwelten)... - und die Sternenbrücke ist einfach zu wertvoll!!! Und die Reparatureinheiten aus dem Industriedom auf Hope haben's auch drauf!
- In nur 1/5 der Entfernung nach Orn liegt Andromeda, fast vor der Haustür, sicherlich mit Worgun-Technik-Wunderwerken ohne Ende (so wie die eigene Galaxis), der Weg ist nicht gesperrt!?! Und gerade die noch nicht ganz erforschte POINT OF mit ihren unentdeckten Geheimnissen ist das (!) Kommandoschiff überhaupt, die beste Eintrittskarte, die es dafür gibt!
Da geht doch noch unendlich viel Faszinierendes!?!?!?! Oder?
Beste Grüße von einem RD-Fan,
Hans-Gerd Oester-Barkey, Dipl. Ing.


Hallo Hans-Gerd,
die allerletzte Frage Deines Briefes ist am einfachsten zu beantworten: Ja!
Aber gehen wir der Reihe nach: Gisol und Orn haben momentan Sendepause, vergessen sind sie keineswegs. Das gleiche gilt für Simon. Erron-1 ist ein technisches Wrack, Erron-2 wurde von den Terranern bisher nicht entdeckt, und der Zugang nach Erron-3 ist tatsächlich auf nicht absehbare Zeit hin verschlossen.
Über die anderen Fragen wie Corus etc. möchte ich hier nicht zu viel spekulieren. Es steht jedenfalls fest, daß die Serie noch ungeheuer viel Handlungspotential hat, das wir auch zu nutzen gedenken. Und was die Frage der Andromeda-Expedition angeht: Über welche dunklen Kanäle hast Du das Rahmenexposé für den nächsten Zyklus bekommen?

So, das war’s mal wieder für heute! Mehr Leserbriefe in einem Monat. Bis dahin verabschiedet sich mit Grüßen voller Andeutungen
Ihr und Euer Hajo F. Breuer

Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe bei einer Veröffentlichung sinnwahrend zu kürzen.

Senden Sie Ihre Leserbriefe an hjb@bernt.de

 
www.ren-dhark.de
Kontakt & Impressum