Ren Dhark
     

Hajo F. Breuer

Hajo F. Breuer

Home
Einstieg
Classic-Zyklus
Drakhon-Zyklus
Bitwar-Zyklus
Weg ins Weltall
Subserien
Lesereihenfolge
Background
Leser
Forum



Hajo F. Breuer (1954–2014)
Nachruf für einen Freund

„Ich verbiete dir, früh zu sterben!“

Als ich Hajo vor einiger Zeit von der frühen Herzsterblichkeit der männlichen Mitglieder meiner Familie erzählte und am Telefon darüber sinnierte, ob es mich wohl vor oder nach meinem sechzigsten Geburtstag erwischen würde, ordnete er ohne viel Federlesens an: „Ich verbiete dir, früh zu sterben!“ So war er. Mit einem einzigen Satz verströmte er soviel Positivität und Zuversicht, daß ich kaum noch einen Gedanken daran verschwendete.
Schon bei unserem ersten beruflichen Kontakt wurde mir klar, daß ich es mit einem ungewöhnlichen Mann zu tun hatte. Ich hatte damals, noch jung und knusprig, gerade das Angebot angenommen, als zweiter Hauptautor für die Comic-Serie Gespenstergeschichten Szenarios für die Zeichner zu verfassen. Der andere Hauptautor verweigerte hartnäckig jedes persönliche Gespräch (bis heute), weshalb ich mich als Neuling nicht so recht traute, Verbindung zum Texter der Serie aufzunehmen. Brauchte ich auch nicht – denn Hajo rief mich von sich aus aus heiterem Himmel an. „Die Bastei-Redakteure sehen es nicht so gern, wenn wir Schreiber uns untereinander austauschen“, ließ er mich wissen, „weil sie dann ihre Kontrolle über uns verlieren. Aber deren Meinung ist mir so was von Wurst! Solche Dinge entscheide nur ich allein.“
Vierzehn Jahre lang arbeiteten wir von da an eng zusammen an der Gespenstergeschichten-Reihe (wobei wir zwischendurch auch ein paar kleinere gemeinsame Projekte in Angriff nahmen), ohne daß wir uns je zu Gesicht bekamen – alles spielte sich ausschließlich am Telefon ab.
Bis Ren Dhark in Hajos Leben trat. Er übernahm für HJB die Gesamtleitung des Projekts – der Verleger bezeichnete ihn noch Jahre später neidlos als „den eigentlichen Boß der Dhark-Serie“ –, und obwohl wir mehrere Monate lang nichts voneinander gehört hatten, entschloß er sich spontan (Spontanität war gewissermaßen sein zweiter Name), mich ab dem ersten neuen Fortsetzungsband als Autor hinzuzuziehen, obwohl ich auf dem Gebiet der Science Fiction bis dahin keinerlei Erfahrungen hatte.
Auf dem legendären Verleger- und Autorentreffen am 10. Juni 1999 in Neuwied, bei dem unter anderem Marten Veit, Manfred Weinland, Hubert Haensel und der leider ebenfalls viel zu früh verstorbene Werner Kurt Giesa anwesend waren, standen wir uns beide zum ersten Mal im Leben leibhaftig gegenüber, und ich dachte: „Mann, ist der groß, Mann!“
Von da an widmeten wir uns beruflich in der Hauptsache Ren Dhark. Natürlich ging jeder von uns beiden immer mal wieder eigenen Projekten nach, aber die Dhark-Serie stand stets ganz vorn und hatte Vorrang vor allem anderen – so ergeht es wohl jedem Autoren, der daran arbeitet; auch die aktuellen Dhark-Schreiber Ben B. Black, Jan Gardemann und Achim Mehnert schreiben ihre Geschichten von Anfang an mit glühender Leidenschaft. Kein Wunder, schließlich lieferte Hajo uns regelmäßig hochspannende, aber auch mit einem gewissen Augenzwinkern verfaßte Exposés.
Zum Monatswechsel Februar/März 2014 sahen wir uns dann in Bonn alle zum letzten Mal, was keiner von uns ahnte, denn trotz seiner schweren Krankheit strahlte er die gewohnte Zuversicht aus. Er war in jenen Wochen sogar fest überzeugt, den Krebs besiegt zu haben, lebte sein Leben wie es seine Art war, ging auf Reisen und gab sich sogar dann nicht auf, als die zweite Chemotherapie bereits im Gange war. Noch im Vorwort seines letzten Buches – Band 51 „Geheimnis des Hyperkalkulators“ – begeistert er sich über einen Rundflug, den er mit einer dreimotorigen „Tante Ju“ machte.
Nun erhebt er sich nie wieder in die Lüfte (höchstens als Schemen, um den Bogen zu den Gespenstergeschichten zu schließen). Hajo verstarb 50 Tage vor seinem sechzigsten Geburtstag – am gleichen Tag lieferte mir der Postbote den 50sten Ren Dhark-Band aus.
„Ich verbiete dir, früh zu sterben!“ Dieses Gebot habe ich bis heute befolgt, Hajo. Schade nur, daß du störrischer Kerl nicht selbst auf dich gehört hast.

Mit herzlichen Grüßen über alle Grenzen hinweg
Dein Freund Uwe Helmut Grave        

 
www.ren-dhark.de
Kontakt & Impressum