Ren Dhark
     
Hajo F. Breuer
Home
Einstieg
Classic-Zyklus
Drakhon-Zyklus
Bitwar-Zyklus
Weg ins Weltall
Subserien
Lesereihenfolge
Background
Leser
Forum



thema Medien
Die Medien der Zukunft

von Manfred Weinland

Das Problem mit der Macht der Medien unterscheidet sich zur Mitte des 21. Jahrhunderts nur unwesentlich von dem unserer Gegenwart. Gefragt vor den heimischen Holoschirmen sind weniger die hohe Politik und das, was zwischen den Sternen lauert, als vielmehr die "Sensatiönchen und Kataströphchen", die sich wie ehedem aus dem Zwischenmenschlichen ergeben.
Neben der seriösen Terra-Press, die überwiegend (aber natürlich auch nicht nur - das Unternehmen will sich schließlich am Markt behaupten) den ernsthaften Journalismus vertritt, gibt es auch Agenturen und Sender wie beispielsweise Intermedia, die ihre Zuschauer und Werbekunden mit hochgepuschten Neuigkeit aus der Welt der Prominenten und den Niederungen der Klatschjournaille zu binden versuchen.
Nicht jeder Terraner ist ein weitschauender Kosmopolit - auch nicht in 50 Jahren und auch nicht vor dem Hintergrund all der Geschehnisse, die Terra ein ums andere Mal an den Rand des Untergangs geführt haben. Giant-Invasion, Grako- und Tel-Attacken oder gar die zwischenzeitlich drohende Vernichtung der ganzen Milchstraße konnten wenig daran ändern, daß dem Durchschnittsbürger der Sinn auch im Raumfahrtzeitalter vorwiegend nach leichter Unterhaltungskost steht.
Im Grunde ist es erstaunlich, daß die Medienkonzerne bislang noch keinen Weg gefunden zu haben scheinen, in den innersten Kreis um Ren Dhark vorzudringen und einen seiner engsten Vertrauten als Informationsquelle anzuzapfen - oder einen ihrer Leute in die Mannschaft der POINT OF einzuschleusen. Es müßte doch ein gefundenes Fressen für das Klientel der Konzerne sein, quasi aus erster Hand über Dharks Expeditionen berichten zu können.
Geheimnisverrat?
Bedroht von hohen Strafen?
Und wenn schon! Bereits heute verfügen Banken und Großkonzerne über mehr Geldmittel als eine Großmacht. Da wird man sich also eine formidable Rechtsabteilung leisten können.
Zu fürchten haben die finanzstarken Medien des Ren Dhark-Kosmos also wenig. Zur Not müßte ein Mitarbeiter als Sündenbock herhalten.
Schauen wir der Realität ins Auge: Auch in ferner Zukunft wird sich das Bestreben der Menschen, allen voran derjenigen mit Macht, überwiegend mit der Anhäufung von Profit beschäftigen.
Ren Dhark selbst hat damit nichts am Hut. Er und viele seiner Gefährten haben eine andere Geschichte, einen anderen Hintergrund. Sie sind Weltraumsüchtige, Suchende, keiner von ihnen ist korrumpierbar, zumindest bislang nicht.
Hoffen wir, daß es so bleibt.
 
www.ren-dhark.de
Kontakt & Impressum